Kommentare 8

Das war der September

Momentan vergehen die Monate viel zu schnell. Gefühlt habe ich erst gestern den letzten Beitrag getippt und da steht schon der nächste an.

Sport

Ich hatte im August ja nach einem halben Jahr Auszeit endlich wieder auf Skates gestanden und danach laut Arzt direkt eine Kapselüberlastung gehabt. Tja, in der Sache gibt es jetzt Updates.

Nachdem ich nach drei Wochen immer noch nicht wieder schmerzfrei gehen konnte, war ich beim Orthopäden und der schickte mich direkt mal zum MRT, um zu gucken, ob ich im März vielleicht doch was schlimmeres kaputt gemacht habe. Das Ergebnis kam prompt und war doch eher unerfreulich: Offenbar habe ich mir die Syndesmose verletzt und das hätte damals operiert werden müssen. Jetzt kann man da wohl nur noch abwarten.

Um noch mal was positives loszuwerden: Ich war wieder als non-skating official unterwegs und konnte eine weitere Position an meinen Derby-Lebenslauf anhängen: Am 30. September war ich in Erfurt und wurde als Line-Up-Tracker eingesetzt. Und bei der Gelegenheit gleich für Ende Oktober für das nächste Heimspiel meines alten Teams verpflichtet. So kann’s gehen.

Uni

Im September wurde es langsam ernst: Anfang Oktober stand die erste Runde Klausuren an und ich musste mir erstmal Gedanken über mein Lernkonzept machen.

Während des regulären Unterrichtes schreibe ich Skripte über die einzelnen Inhalte, fast so wie mein eigenes Lehrbuch. Dazu lese ich vieles nochmal in Lehrbüchern nach und zumindest in Buchführung löse ich auch viele Übungsfälle, weil das Fach mein Kryptonit ist.

Insgesamt ist das alles natürlich sehr zeitaufwendig, macht aber auch Spaß. Ein bisschen genauer will ich dazu aber nochmal einen extra Beitrag schreiben, weil es ansonsten doch den Rahmen etwas sprengen würde.

Unterwegs

Ein Wochenende verbrachte ich in Düsseldorf und in die 3 Tage haben wir so viel Programm wie nur möglich gesteckt.

Am Freitag ging es los mit einer Liveshow des Podcasts Welcome To Night Vale. Ich finde super, dass sie die Show an einem Freitag gemacht haben, unter der Woche wäre das nämlich nichts geworden. Als Lokation wurde wieder die Kulturkirche in Köln gewählt, die ich schon beim letzten Mal super toll fand.

Die Show war auch großartig, ich habe bei dem Podcast immer so ein bisschen das Problem, dass ich nach einiger Zeit abschalte, weil mir das Visuelle fehlt. Dieses Problem fällt bei einer Liveshow mit Leuten auf der Bühne natürlich weg, sodass ich dem Geschehen meine volle Aufmerksamkeit widmen konnte. Den Podcast empfehle ich übrigens wärmstens, er ist ziemlich großartig.

Weiterhin sahen wir im Schauspielhaus Düsseldorf The Queen’s Men, was ein sehr witziges Musical über William Shakespeare ist.

Und zum Abschluss sahen wir meine inzwischen dritte Produktion von Spring Awakening, das ich jedes Mal wieder unendlich gerne sehe.

Popkultur

Filme

  • Magic Mike XXL (ein Filmeabend-Film, im großen und ganzen okay und kurzweilig)

Bücher

  • Lord of the Shadows von Darren Shan (okay, wieder besser als der vorherige Teil, aber nicht der beste)
  • Tinder von Sally Gardner (sehr schick, sowohl ästhetisch als auch inhaltlich)

Serien

  • Ozark Staffel 1 (okay, kommt nicht an Breaking Bad ran)
  • The Tick Staffel 1 (seltsam, aber unterhaltsam, hätte ruhig etwas länger sein können)
  • Skin Wars Staffel 2 (genauso unterhaltsam wie die erste Staffel)
  • Preacher Staffel 2 (ich bin leider etwas ausgestiegen zum Ende hin, aber doch noch ganz gut)
  • The Mist Staffel 1 (nun ja, den Film fand ich spannender)
  • Die Nanny Staffeln 2, 3, 4 (ich hab’s in den letzten Rückblick gar nicht geschrieben, aber ich gucke mich nochmal durch die ganze Serie und habe dabei den Spaß meines Lebens)

Song des Monats

Ich war wirklich nicht überrascht, als ich in die LastFM Statistiken für den September abtauchte und feststellte, dass The Last Of The Real Ones mein mit Abstand am meisten gehörter Song war. Die beiden anderen neuen Fall Out Boy Songs mochte ich nur so semi-gerne, umso besser, dass der hier wirklich richtig gut ist.

8 Kommentare

    • Anne

      Genau, besser gesagt das Sprunggelenk. Und danke, viel mehr als abwarten kann ich jetzt wohl leider nicht.

      Ich fand die Klausur jetzt auch erstaunlich entspannt (aber sehen wir mal, was da notentechnisch bei rumgekommen ist). Ich habe nur etwas länger gebraucht, um das zu verstehen 😀

  1. 😀 Die Nanny! Wie ich es liebe. Wenn ich die Serie sehe, habe ich auch immer wahnsinnig Lust zu zeichnen… Komm aber nicht dazu, weil ich halt gucken muss 😉

    Das mit der Verletzung ist natürlich alles andere als toll 🙁

    • Anne

      Ich bin auch totaler Fan. Ich habe schon mal alle Folgen geguckt, das ist inzwischen um die 8 oder 9 Jahre her. Und amazon hat alle Folgen, das hat sich total angeboten 😀
      Mir geht das bei vielen Serien mit dem Schreiben so. Am Ende mache ich dann oft nichts von beiden 😀

  2. Bei deine Sprunggelenk wünsche ich dir weiterhin gute Besserung. Ist ja echt doof, dass man da jetzt nur noch abwarten kann, da wäre ich ziemlich sauer auf die Ärzte, die das verpasst haben dich da zu operieren :/.

    Ein sehr lustiger Zufall, dass ich auch erst kürzlich Magic Mike XXL geschaut habe und kann mich deiner Aussage nur anschließen. Aber ich hatte ach keine große Storyline erwartet, denn immerhin weiß man ja um was es inhaltlich geht. Das war beim ersten ja auch nicht anders. Aber schön anzuschauen sind die Herren ja schon ;).

    Bei The Tick habe ich ja auch überlegt mal reinzuschauen, wobei ich nicht weiß, ob mir das nicht zu seltsam ist. Denn eigentlich sehe ich in Sachen Superhelden Serien mehr auf Produktionen wie The Flash.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Oh okay, damit machst du mich nun doch neugierig auf das Buch ;). Wie fandest du denn den Film?

    • Anne

      Vielen Dank! Ich bin auch etwas sauer, aber im Endeffekt bringt mir das ja jetzt auch nichts mehr. Die Energie investiere ich dann doch lieber in andere, produktivere Dinge.

      The Tick ist schon sehr anders als The Flash etc. Reinschauen würde ich vielleicht einfach mal, die Folgen sind ja auch nicht wahnsinnig lang. Ich fand es erstaunlich witzig und war hinterher ja dann etwas enttäuscht, dass die Staffel auch nur so super kurz war.

Schreibe eine Antwort