Kommentare 1

Das war der Oktober

Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Blog bald nicht mehr nur aus den Monatsrückblicken bestehen wird. Zumindest habe ich gefühlt wieder mehr Zeit und mehr Ideen. Und was könnte es besseres an Voraussetzungen geben?

Uni

Die Klausuren sind rum. Fünf an der Zahl waren es und Sinn der Sache ist, dass wir das Klausurenschreiben für die Zwischenprüfung im Dezember üben. Insgesamt lief es dem Gefühl nach doch recht gut, aber das muss natürlich auch der Dozent so sehen.

Inzwischen haben wir drei der Klausuren wiederbekommen und von der vierten gab es immerhin schon die Noten. Und das Gefühl trügte mich nicht: Umsatz- und Einkommensteuer wurden jeweils 11 Punkte, Öffentliches Recht und Buchführung jeweils 13. Gerade die Note in Buchführung feierte ich doch sehr, mit dem Fach hatte ich sehr lange große Probleme und habe dann in der Vorbereitung leichte Panik geschoben und viel zu viel vorbereitet. Nun steht noch die Note in Abgabenordnung aus.

Konzerte

Am 18. Oktober fuhr ich nach der Uni zurück nach Kassel, wartete auf meine Schwester und dann ging es ab Richtung Hannover zu You Me At Six. Das war insgesamt das vierte Konzert von ihnen, auf das ich gegangen bin, und sie sind damit in der Rangliste meiner Konzertbesuche ziemlich weit oben (nur Tina Dico habe ich öfters live gesehen).

Statt fand das Konzert im Faust in Hannover, dass ich bisher noch nicht kannte (was nicht weiter verwunderlich ist, ich war bisher erst einmal auf einem Konzert in Hannover). Die Halle war ziemlich klein und hatte eine schicke Plattform gegenüber der Bühne, von der man toll über das Publikum auf die Bühne gucken konnte. Optimale Bedingungen also.

Die zwei Vorbands (Decade und Flash Forward) waren ziemlich gut, und auch YMAS hatten eine gute Setliste im Gepäck und lieferten eine gute Show ab. Insgesamt also ein lohnenswerter Abend, der mich nicht bereuen ließ, am Tag danach nach nur 3 Stunden Schlaf im Unterricht zu sitzen.

Roller Derby

Im letzten Beitrag habe ich es schon angekündigt: Auch im Oktober arbeitete ich fleißig daran, meinen Derby Lebenslauf auszuweiten.

Zuerst spielte am 21. Oktober Kassel gegen Nürnberg im Rahmen der 3. Bundesliga. Ich zählte Punkte, weil ich Bundesliga etwas gruselig fand und ich Punktezählen inzwischen ganz gut kann.

Und nur eine Woche später war Doubleheader in Marburg. Dafür war ich ja als Head NSO (quasi Chef der nicht skatenden Officials) verpflichtet wurden für beide Spiele. Das war ebenfalls super gruselig im Vorfeld, zumal ich im ersten Spiel auch noch Chef der Strafbox war. Es lief dann aber alles ziemlich gut, beide Spiele waren schön und spannend und ausgeglichen. Außerdem ist es jedes Mal wieder super toll, in Marburg bei meinem alten Team zu sein.

Für November sind auch schon wieder mindestens 2 Spiele geplant, bei denen ich helfen werde. Wenn ich schon nicht spielen kann, dann mache ich zumindest als NSO mit.

Popkultur

Filme

  • Gerald’s Game (unerwartet gruselig, aber ziemlich gut)
  • Es 2017 (okay, vielleicht etwas lang und zeitweise mehr lächerlich als gruselig)
  • Es 1990 (besser als die Neuauflage, Tim Curry ist der gruseligere Pennywise)
  • You’re Next (vorhersehbarer Twist, aber doch ziemlich spannend)

Bücher

  • Sons of Destiny von Darren Shan (der letzte Teil und das Ende ist eins der lächerlichsten, das ich jemals gelesen habe. Das wiederum ist absolut passend)
  • Saeculum von Ursula Poznanski (sehr spannend und sehr schnell gelesen)

Serien

  • Skin Wars Staffel 3 (nicht so stark wie die ersten beiden Staffeln)
  • Schuld Staffel 2 (eventuell besser als die erste Staffel)
  • Club de Cuervos Staffel 3 (wie erwartet sehr gut und sehr witzig, mit fiesem Cliffhanger)
  • Schnell ermittelt Staffeln 1,2 (kurzweilige Krimiserie mit sympathischen Charakteren)
  • Haters back off Staffel 2 (immer noch weird, aber unterhaltsam und tragisch dabei)

Song des Monats

Ich bin selten überrascht, wenn ich LastFM nach den Statistiken des letzten Monats befrage. Auch für den Oktober nicht. Mir war völlig klar, dass Leuchtturm von Jennifer Rostock ganz oben mit dabei sein würde. Immerhin habe ich eine große Anzahl aller Autofahrten im Oktober damit begonnen, dass ich meine Playliste mit diesem Song gestartet habe. Youtube hat leider nur der unplugged Version mit Peter Maffay, weil die aber auch sehr schön ist, gibt es eben die zu hören:

1 Kommentar

Schreibe eine Antwort