Kommentare 4

Das war der Dezember

Und schon ist 2017 um und wir haben 2018. 2017 war für mich ein Jahr voller Veränderungen, in dem viele gute Dinge passiert sind. Meine persönliche Bilanz ist insgesamt sehr positiv und ich sehe 2018 recht entspannt entgegen. Einen separaten Jahresrückblick wird es nicht mehr geben, weil ich nicht genau weiß, was ich noch schreiben sollte, was nicht schon Teil meiner Monatsrückblicke gewesen ist.

In diesem Zuge: Ein frohes neues Jahr euch allen!

Uni

Der Dezember stand ganz im Zeichen der Prüfungsvorbereitungen. Die gingen nämlich am 15. los und endeten am 22. – pünktlich also zu Weihnachten. Zuerst aber gab es Zeugnisse und ich habe es geschafft, in keinem Fach unter 12 Punkten zu landen und einen Schnitt von 12,7 Punkten zu erreichen. Das hieß für die Prüfungen, dass ich lediglich zwei Klausuren über 5 Punkten schreiben musste.

Wir schrieben fünf jeweils dreistündige Klausuren und ich glaube, dass es ganz gut gelaufen ist. Aber ich muss auch nicht viel erreicht haben, um zu bestehen. Die Ergebnisse gibt es Mitte Januar und ich bin sehr gespannt.

Weihnachten

Und plötzlich war Weihnachten. Nachdem ich meinen halben Hausstand aus meinem Wohnheimzimmer wieder nachhause geschafft hatte, verbrachte ich die Feiertage und die Zeit zwischen den Jahren damit, Weihnachtsfilme zu gucken und alle möglichen Leute zu treffen, die für Weihnachten in der Stadt waren. Nach dem Monat Prüfungsstress war das sehr willkommen.

Popkultur

Bücher

  • The Worst Witch Saves the Day von Jill Murphy
  • The Worst Witch To The Rescue von Jill Murphy
  • Brandherd von Patricia Cornwell (gewohnt guter Krimi)
  • Das Joshua-Profil von Sebastian Fitzek (spannend und den Twist habe ich dieses Mal tatsächlich nicht kommen sehen)

Serien

  • Transferts Staffel 1 (super interessantes Konzept gut umgesetzt)
  • The Sinner Staffel 1 (super spannend, ich bin allerdings skeptisch, was in einer zweiten, bereits angekündigten Staffel passieren soll)
  • Mr. Robot Staffel 3 (okay, ich bin irgendwie nicht mehr so dabei wie früher)
  • Springtiden Staffel 1 (solider schwedischer Krimi)
  • Schnell ermittelt Staffel 3 (die bisher stärkste Staffel)
  • Black Mirror Staffel 4 (durchwachsen, es gab gute und weniger gute Folgen)

Filme

  • Arrival (ästhetisch schön und auch ohne super viel Action gut)
  • Cherry Pop (okay und voller Cameos von Drag Race Kandidaten)
  • Justice League (besser als befürchtet, ich wurde auf jeden Fall unterhalten)
  • It Follows (spannendes Konzept, teilweise etwas langatmig)
  • Star Wars: Die letzten Jedi (ich hatte großen Spaß und habe danach beschlossen, endlich alle anderen Star Wars Filme zu gucken)
  • Star Wars: Episode II – Attack of the Clones (okay, ich fand Anakin zu nervig, um den Film richtig gut zu finden)
  • Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith (besser als Episode II, zumal auch nicht mehr ganz so politisch)
  • Santa Clause 2 (immer wieder gut, vielleicht mein Lieblingsteil der Reihe)
  • Verrückte Weihnachten (witziger als ich ihn in Erinnerung hatte)
  • Santa Clause (ebenfalls ein Favorit an Weihnachten)
  • Star Wars Episode IV – A New Hope (besser als die ersten drei Episoden)
  • Santa Clause 3 (schwächster Teil der Serie)
  • Die Familie Stone (der letzte Weihnachtsfilm des Jahres, den ich immer noch gerne mag)
  • Loving Stone (MEIN LIEBLINGSFILM DES JAHRES! Ästhetisch unfassbar schön, spannender Plot und tolle Musik und das ganze auf Basis von Vincent van Goghs Bildern)
  • Split (ich hatte mir mehr versprochen, aber immer noch okay)
  • The Greatest Showman (ich hatte viel erwartet und wurde nicht enttäuscht – vor allem die Musik ist richtig gut)

Song des Monats

Ich gucke auf youtube gerne Compilations von The Voice Auditions. Ich kann nicht genau erklären, warum ich Auditions so spannend finde und warum dann auch nur die von The Voice, aber so ist das nun mal. Im Dezember entdeckte ich dabei folgende Version von Avril Lavignes Complicated gesungen von Jermaine Paul, der die Staffel später auch gewann.

4 Kommentare

  1. Bei Black Mirror fande ich die Folge „Arkangel“ (Das mit der Mutter und Tochter) ziemlich langatmig, genauso wie die letzte Folge. Bei der letzten Folge (Black Museum) und – ich glaub – Metalkopf (Die mit den Roboterhunden) fande ich auch langatmig, aber das Ende gab den Folgen dann ein rundes Ende, weswegen es sich doch irgendwie gelohnt hat durchzuhalten?

    Bei der Uni kann man sagen: Streberin 😛 😛 😛 Aber weiter so!

    G’sunds Neues!

    • Anne

      Arkangel fand ich ganz okay, ich fand die mit den Roboterhunden so uninteressant irgendwie. Die Staffel davor fand ich insgesamt etwas besser, aber im Vergleich zu vielen anderen Serien ist Black Mirror immer noch gut dabei.

      Das habe ich mir öfters anhören müssen 😀

  2. D.

    Himmel, viel Popkultur.

    Die Serien kenne ich alle gar nicht, bei den Filmen sagen mir nur die Star Wars-Filme was, auch wenn ich gerade nicht zuordnen kann, welcher welcher ist. Die mit Padme & Anakin finde ich auf jeden Fall ziemlich grässlich, am besten sind die drei mit Luke & Leia. Die neuen sind dann auch wieder ok.

    Die Uni geht bis 15 Punkte? Dann klingt das doch super, Glückwunsch und so 🙂

    • Anne

      Ja, ich hatte zwischen den Jahren sehr viel Zeit und habe sehr viele Filme geguckt, weil ich dafür vorher nie so richtig Zeit hatte 😀

      Ich hab bisher die drei mit Padme und Anakin geguckt und den ersten mit Luke und Leia – und erstere mochte ich auch nicht so richtig gerne. Die neuen mochte ich ziemlich gerne, deswegen bin ich überhaupt erst drauf gekommen, vielleicht mal alle anderen zu gucken.

      Genau, bei uns läuft das wie in der Schule. Und vielen Dank, ich bin da auch stolz drauf 🙂

Schreibe eine Antwort