Kommentare 10

Das war der Januar

Inzwischen beginne ich jeden Monatsrückblick damit, mich zu rechtfertigen, warum seit dem letzten nichts auf diesem Blog passiert ist. Und auch für den Januar hatte ich mir einiges vorgenommen, was am Ende des Monats immer noch auf der To-Do-Liste steht.

Uni und Arbeit

Die guten Tage der Theorie sind vorbei. Am zweiten Januar war mein Urlaub vorbei und die Praxis rief nach mir.

Den Januar verbrachten wir zum Großteil damit, uns durch Musterfälle zu arbeiten um zu lernen, wie der Computer so funktioniert. Das waren sehr viele Informationen auf einmal und fast anstrengender als die 5 Monate geballtes Steuerrecht in der Theorie.

Inzwischen arbeiten wir mit Echtfällen und das war zuerst sehr gruselig, verlor seinen Schrecken aber recht schnell. Immerhin guckt über jeden Fall nochmal ein qualifizierter Mensch drüber und korrigiert etwaige Fehler.

Mitte Januar gab es außerdem die Ergebnisse unserer Zwischenprüfung. Ich habe bestanden, als Beste in meinem Amt und mit einem Schnitt von 12 Punkten. Das war tatsächlich besser als ich erwartet hatte, zumal ich fast ein Drittel der Klausur in Bilanzsteuerrecht nicht gelöst hatte.

Theater

Im Januar war ich seit langem mal wieder im Theater:

Zuerst sah ich mir in Hagen In The Heights an, ein Musical auf das ich in Deutschland lange gewartet hatte. Ich war etwas skeptisch, weil die Songs übersetzt wurden. Das funktionierte aber wirklich gut und zusammen mit einem tollen Ensemble war ich wirklich begeistert.

Als zweites stand American Idiot in der Batschkapp Frankfurt an. American Idiot habe ich bereits vor einigen Jahren in London gesehen und dementsprechend waren meine Erwartungen recht hoch. Auch hier wurden die Songs und Texte übersetzt, was teilweise etwas kurios klang, meistens aber ganz gut funktionierte. Ich mochte die Bühne, auf der ein großer Spiegel hing, und die Darsteller.

Popkultur

Bücher

  • Skin and other stories von Roald Dahl (gern gelesen)
  • The Worst Witch and the Wishing Star von Jill Murphy (leider bisher der letzte Teil der Worst Witch Serie)

Serien

  • Crazyhead Staffel 1 (okay, erinnert etwas an Buffy)
  • Schnell ermittelt Staffel 4 (nicht ganz so gut wie Staffel 3)
  • Las Chicas Del Cable Staffel 2 (endlich da und genauso spannend wie die erste Staffel)
  • Hotel Beau Séjour Staffel 1 (etwas langatmig, aber gute Idee und insgesamt okay)
  • The Tunnel Staffel 1 (bei weitem nicht so gut wie Vorlage)
  • Delicious Staffel 2 (ganz nett)
  • Rita Staffel 4 (sehr unterhaltsam, nur leider viel zu kurz)
  • Bonusfamiljen Staffel 1 (kurzweilig nach etwas langsamen Start)
  • Shameless Staffel 8 (gewohnt gut)

Filme

  • Deadly Home (na ja, die Idee war an sich okay, aber so richtig spannend war der Film nicht)
  • The Greatest Showman (noch zweimal im Kino gesehen und immer wieder toll)
  • Saw (erstaunlich langweilig)
  • Open House (nicht so mein Ding)

Song des Monats

Nachdem ich den Film dreimal im Kino gesehen habe, sollte es wirklich keine Überraschung sein, dass im Januar der Soundtrack zu The Greatest Showman rauf und runter lief. Am meisten hörte ich dabei The Greatest Show, was sowohl musikalisch als auch im Film eins der absoluten Highlights ist.

10 Kommentare

Schreibe eine Antwort