Kommentare 10

Was ich 2007 gehört habe

LastFM ist eine tolle Webseite. Sie trackt alle Musik, die ich so höre, und macht daraus schicke Statistiken. Das tut sie schon seit Ende 2006, was es inzwischen ziemlich spannend macht, mal einen Blick in alte Jahre zu werfen. Auf einem alten Blog habe ich schon einmal meine musikalischen Aktivitäten eines Tages angeguckt und weil ich damals schon solchen Spaß daran hatte, möchte ich das heute wieder machen.

Am 3. Februar 2007 war ich (noch) 13 Jahre alt, steckte mitten in der Mittelstufe und der Pubertät und hatte tragisch schwarze Haare. Ich benutzte einen TrekStor MP3-Player, der nichts konnte, außer Musik abzuspielen. Und selbst das klappt manchmal nicht.

Musikalisch befand ich mich auf dem Höhepunkt meiner Emo-Phase, aus der ich nie so richtig rauswuchs.

Die Songs

Blindside – After you’re gone
Ich erinnere mich nicht an diesen Song, habe ihn aber wohl auch nur einmal gehört.

Armor For Sleep – Car Underwater
Der Song kommt mir dunkel bekannt vor, ich habe ihn aber auch eine handvoll Male gehört. Er fühlt sich repräsentativ an für mein Teenager-Dasein und landete gleich wieder auf meiner Gute Songs Playliste.

The Academy Is… – Checkmarks
The Academy Is… sind eine Band, die ich immer noch gelegentlich sehr gerne höre. Almost Here ist ein gutes Album, das einige wirklich gute Songs hervorgebracht hat.

Paramore – Emergency
All We Know Is Falling ist vielleicht immer noch mein Lieblingsalbum von Paramore. Das mag daran liegen, dass ich emotional viel mit den Songs verbinde, weil sie mich durch meine Teenagerzeit begleiteten. 

Lifehouse – Everything
Lifehouse entdeckte ich in 2007 und sie wurden wirklich schnell zu meiner Lieblingsband. Ich würde sie inzwischen vielleicht nicht mehr als die Lieblingsband bezeichnen, aber sie sind immer noch sehr hoch im Ranking.

My Chemical Romance – Helena
Mit Helena verbinde ich immer dieses Sims 2 Musikvideo, auf das ich damals sehr neidisch war. Meine Sims-Videokarriere endete nach einer Woche, in der ich meinen Computer mehrmals fast aus dem Fenster warf.

Panic! At The Disco – Lying is the most fun…
Ich weiß noch, wie ich ganz aufgeregt A Fever you can’t sweat out kaufte (damals noch auf CD!) und das Album rauf und runter hörte, bis ich jeden Song auswendig mitsingen konnte. Lying ist auch heute noch einer meiner absoluten Lieblingssongs von P!ATD und läuft regelmäßig.

Simple Plan – Me Against The World
Simple Plan mag ich heute eigentlich lieber als ich es damals getan habe. Zumindest denke ich das. Ich kann mich zumindest nicht daran erinnern, sonderlich oft ihre Musik gehört zu haben, bis 2008 Simple Plan erschien.

Ramones – Surfin‘ Bird
Aus Coolheitsgründen wollte ich damals unbedingt die Ramones mögen. Sie passten so gut in mein rebellisches Image, dass ich nach außen erzeugen wollte. Tatsächlich aber fand ich die Ramones nie so wirklich gut, ich mochte eine handvoll Songs und dabei blieb es bis heute.

Anti-Flag – Turncoat
Spannenderweise konnte ich sofort die Lyrics der ersten Minute mitsingen, ohne das Lied in den letzten Jahren gehört zu haben. Den Song mag ich eigentlich immer noch und ich sollte ihn auch mal wieder hören.

Die Playliste

Ich habe am 3. Februar 2007 insgesamt 22 Songs gehört. Zu allen etwas zu schreiben hätte diesen Beitrag ewig lang werden lassen. Deshalb habe ich alle Songs (mit Ausnahme von Komm zurück von den ärzten) in eine Playliste gepackt:

 

10 Kommentare

  1. Ich kenne nicht eines dieser Lieder, achso Don’t Speak schon! Ich schaue gerade auf die Charts im Jahr 2007: Chasing Cars, immer noch einer meiner Favoriten! Außerdem überhaupt Grey’s Anatomy Soundtrack 🙂 Hey there Delilah, spielen sie bis heute gerne im Radio.
    Februar 2007… Sicherlich sehr viel Bach 🙂
    Viele Grüße, Izabella

    • Anne

      Ich kannte auch ungefähr die Hälfte nicht mehr 😀
      Der Grey’s Anatomy Soundtrack war wirklich toll, davon habe ich auch einige Songs entdeckt. Vor allem Snow Patrol, die haben sich durch die Serie zu einer sehr gern gehörten Band entwickelt.

  2. Hach ja, Paramore und Panic at the Disco und und und… den Trekstor MP3 Player kenn ich wahrscheinlich auch… da hat man die Qualität von den Lieder so runtergeschraubt, dass auf 28MB tatsächlich 30 Lieder passen xD

  3. D.

    Die meisten Titel sagen mir nichts, die Band-Namen habe ich wenigstens teilweise schon gehört. Musik. Schwieriges Thema . MP3-Player sind irgendwie an mir vorbeigezogen. MP3s sind immer noch so halb am Vorbeiziehen, zumindest wenn ich mir meine Weigerung anschaue, mir ein „nur MP3-Album“ bei Amazon zu kaufen (Ich will die verdammte CD mit Booklet AUCH haben!!!)

    • Anne

      Ich kaufe auch nicht gerne MP3-Alben – außer die CDs sind kaum bis gar nicht erhältlich hierzulande. In den Fällen habe ich eine handvoll MP3s gekauft, die waren dann aber auch preislich sehr viel günstiger als die CD.

  4. Eine tolle Idee, das so zusammenzufassen. Lifehouse wäre bei mir auch auf der Liste von den Jahren. Paramore liebe ich auch, kam für mich aber erst ein paar Jahre später. Ich glaube, ich war damals noch in einer furchtbaren Pop-Phase, von High School Musical bis allerlei anderer Disney-Sternchen. Du hattest da schon einen besseren Musikgeschmack! 😀

Schreibe eine Antwort